Gräser mit Wassertropfen

was verbindet - was trennt uns?

Paartherapie

Eine Paarbeziehung erleben Menschen idealerweise als Kraftquelle und verbinden damit das Gefühl von Sicherheit, Geborgenheit und Verbundensein. Gleichzeitig muss sich eine Beziehung vielen Herausforderungen durch Familie, Kinder, Beruf und die Höhen und Tiefen des Lebens stellen. Um die gegenseitige Verbindung lebendig zu halten oder sogar zu vertiefen, bedarf es einer Beziehungspflege, eines Engagements beider Partner.

Es ist in einer Beziehung völlig normal, dass es zu Konflikten kommt. Wenn Sie allerdings nur noch in Streitereien hängen bleiben, wenn Sie sich innerlich voneinander entfernen und es „kühl“ wird, dann droht das Gefühl von Liebe bzw. sicherer emotionaler Verbundenheit verloren zu gehen. Hoffnungslosigkeit, Resignation, Trennungsgedanken oder Außenbeziehungen können sich einstellen.

Anlass für eine Paartherapie können z. B. folgende Fragen sein:
– Wie können wir unsere Beziehung so verändern/ vertiefen, dass wir uns vom anderen gesehen, angenommen, wertgeschätzt und geliebt fühlen?
– Wie kann der Umgang mit verletzten Gefühlen und enttäuschtem Vertrauen nach einer Affäre aussehen?
– Wie sind – bei entsprechendem Wunsch – ein respektvoller, wertschätzender Abschied voneinander und die Auflösung einer Beziehung möglich?

Ich arbeite in der Paartherapie neben dem Gespräch mit erfahrungsorientierten Elementen aus der Körperpsychotherapie und der systemischen Aufstellungsarbeit.

Mein beruflicher/ privater Hintergrund als Paartherapeutin:
Neben meiner über 25jährigen therapeutischen Arbeit mit Erwachsenen und Jugendlichen bringe ich Erfahrung aus acht Jahren Paartherapie ein.
Ich lebe seit über 20 Jahren mit meinem Mann zusammen; wir sind verheiratet und haben zwei gemeinsame Kinder.